Sexualpädagogisches Verständnis

Professionell durch geteilte Verantwortung

Zum Inhalt

Mein sexualpädagogisches Verständnis basiert auf den sexuellen Rechten als Teil der Menschenrechte, welche die International Planned Parenthood Federation in Ihrer IPPF-Erklärung zusammengefasst hat. Zudem orientiere ich mich mit meinem Bildungs- und Beratungsangebot an der UN-Behindertenrechtskonvention und  an den Standards für Sexualaufklärung in Europa, die ein Rahmenkonzept für eine ganzheitliche Sexualaufklärung vorschlagen. Darin wird die Sexualaufklärung wie folgt umrissen (Standards für Sexualaufklärung in Europa, 2011, S.7-22)

"Die Sexualaufklärung ist Teil der allgemeinen Bildung und fördert somit die Entwicklung der Persönlichkeit. Aufgrund ihres präventiven Charakters ermöglicht sie negative Folgen von Sexualität zu vermeiden; zugleich trägt sie zu einer Verbesserung der Lebensqualität, der Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens bei. So gesehen ist Sexualaufklärung ein wichtiger Beitrag zu einer allgemeinen Gesundheitsförderung (...) Sexualaufklärung bedeutet, etwas über die kognitiven, emotionalen, sozialen, interaktiven und physischen Aspekte der Sexualität zu erfahren. Sie vermittelt Kindern und Jugendlichen schrittweise Informationen, Fähigkeiten und positive Werte und befähigt sie, ihre Sexualität zu verstehen und zu geniessen, sichere und erfüllende Beziehungen einzugehen sowie verantwortlich mit ihrer eigenen sexuellen Gesundheit und der ihres Partners umzugehen."

 

 

Zur Verantwortlichkeit

In der Sexualaufklärung nehmen die Erziehungsberechtigten eine zentrale Rolle ein. Ergänzend dazu soll die Schule sicherstellen, dass eine sexuelle Aufklärung alters- und entwicklungsgerecht und gemäss dem Auftrag des Lehrplans durchgeführt wird. Als externe sexualpädagogische Fachperson kann ich ergänzend Unterstützung bieten, wenn sich Erziehungsberechtigte, Lehrpersonen oder weitere Bezugspersonen aufgrund fehlender Fachkenntnisse oder ihrer Rolle als nahe Bezugsperson dazu nicht befähigt fühlen. Frauen und Männer mit Beeinträchtigungen dürfen sich auch direkt an mich wenden, um meine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

 

 

Zur Professionalität

Als Mitglied des Fachverbandes der Sozialen Arbeit avenir social, des Vereins Sexuelle Gesundheit Schweiz SGCH und des Fachverbandes für sexuelle Gesundheit in Beratung und Bildung Faseg, orientiere ich mich an deren Berufskodex, der Präventions-Charta gegen sexuelle Ausbeutung sowie der Empfehlung der SGCH für die Bildung im Bereich der sexuellen Gesundheit von Menschen mit Beeinträchtigungen.

 

Selbstbestimmte Liebe

Sexual(päd)agogik

Beratung

Weiterbildung

 

Cornelia Maissen

info@sb-liebe.ch

076 720 88 44

selbstbestimmte-liebe.ch

 

Kanton Zürich und Ostschweiz; Büro an der Eichgutstrasse 1 in Winterthur